Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Nachfragen zu Campingplätzen in anderen Ländern.
Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 14.11.2018 05:30

Bild

Die Haupt Trail Routen die hauptsächlich nach dem amerikanischen Bürgerkrieg wieder Fleisch an die Ostküste geliefert habe.
Im Osten kamen auf 6 Einwohner ein Rind während im Westen das Verhältnis umgekehrt gewesen war.
6 Rinder auf einen Einwohner
Insgesamt worden zwischen der Zeit von 1867-1884 gut 5 Millionen Rinder durch Texas nach Kansas getrieben.
Die Durchschnittliche zurückgelegte Tagesetappe lag bei 10-11 Meilen.
Eine Strecke von gut 800 -900 Meilen dauerte so um die 3 Monate. Das alter der Cowboys lag bei 16 Jahren und hat selten die 21 Jahre erreicht.


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das letzte Überbleibsel der Bank der Tresor der von der Barrow Bande besser bekannt als Boney and Clyde im Jahre 1933 in Fort Worth
ausgeraubt worden war.

Bild

Bild

In diesem Hotel das direkt gegenüber der Bank auch heute noch liegt, haben Boney and Clyde die Bank ausgespäht.
Das Zimmer kann heute normal gemietet werden, jedoch hat das seinen Preis, zumal die Artefakte wie Clyes 38 Revolver im Zimmer im Rahmen hängt sowie noch einiges mehr.
Leider kann das Zimmer nicht besichtigt werden, nur als Hotelzimmer gebucht. 3 x so teuer wie alle anderen im Hotel

Bild

Aufstellung der Artefakte im Bonney and Clyde Zimmer

Bild

Hall of Fame der Rodeo und Cowboys über fast 160 Jahre Zeitgeschichte

Bild

Bild

Bild

Bild

Richard Rauwling von GAS Monkey bekannt aus Discovery Channel
oder DMAX

Bild

Das unrühmliche Schulgebäude aus dem Lee Harvey Oswald vermutlich die
tödlichen Schüsse auf JFK am 22 November 1963 abgefeuert hat.
Die Dealey Plaza Ecke Elm Street aus dem 6 Stock rechts

Bild

Ein Lincoln, jedoch nicht die 100 Serie aber fast wie seiner Zeit mit Haltevorrichtungen für den Secret Service 1963
am 22 November

Bild

Unter dieser Brücke fuhr der Konvoy direkt ins Parkland Hospital

Bild

Bild

Zum Staunen und Nachdenken, den mittlerweile sind mehr Toyotas, Nissan oder Hyundai auf den Straßen als Buick, Cadillacs, oder Chevys.
Selbst der Pick Up Markt domeniert von Toyota und Nissan.

Selbstverständlich ist der Ford F 150 immer noch der meistverkaufte Pick up Truck mit langem Radstand findet der aber in unseren deutschen Großstädten so gut wie keinen Parkplatz.
Ebenso die DODGE RAM Serie als 3500 und Sattelkupplung darf dann 15 Tonnen ziehen.

Aktueller Normal Benzinpreis in Tyler Walmart Texas 2,17 Dollar für 1 Gallone = 3,77 Liter ca. 48-50 Euro Cent
Diesel ca. 61-72 Euro Cent
Im Hintergrund unser Zelt mal wieder auf einem Walmart Parkplatz aufgebaut.
In der Nacht kommt dann immer wieder zur Kontrolle die Polizei vorbei und leuchtet erst in den Wagen und dann ins Zelt.
Alles ist sehr beruhigend und wirklich sehr sicher.
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 14.11.2018 06:19, insgesamt 10-mal geändert.

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 23.11.2018 07:01

und weiter geht die Tour

Bild

Am Holly Beach in Louisiana direkt am Golf von Mexico
In der Nacht zuvor waren es gerade einmal 3°Grad
Die gesamte mittlere Ostküste wurden in dieser Woche von einer heftigen Kältewelle erfasst.

Bild

Am Küstenstreifen und weit ins Hinterland zieht sich der Sumpfgürtel auf weit über 200km in der Länge
und ca. 60 Km in der Breite.

Sämtliche Häuser in diesem Bereich sind auf Pfählen gebaut und erst ab gut 6-8 Metern Höhe zu erreichen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Auf dem Weg von Lafayette nach Baton Rouge geht es nur über eine 18 Meilen lange
auf Stelzen gebaute Brücke durch den Sumpfgürtel der sich vor der Stadt ausbreitet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Lafayette : einer der bekannten und sehr berühmten Friedhöfe in New Orleans

Hier wurden bereits eine Vielzahl an Filmen gedreht.

Easy Rider, Peter Fonda und Dennis Hopper
Doppelmord Tommy Lee Jones
Ghost Rider Nicolas Cage und etliche mehr.
Ach und natürlich James Bond.

Bild

Die Grabstätten liegen alle über der Erde da auf Grund des sehr hohen Grundwasserspiegels keine Bestattung im
Erdreich vorgenommen werden kann.

Bild

Bild

Bild

Bild

Ein recht ungewöhnlicher Platz den wir nur in stockdunkler Nacht aufgesucht haben.
Wohlgemerkt es war gerade einmal 17:15 Uhr und der Himmel zeigt sich recht feucht.

Wir haben vor einer Baptisten Kirche und einem Friedhof unser Campwerk aufgebaut und
unser Zelt nur mit der aufgeladenen Energie aus dem Überschuss der Lichtmaschine und der gespeicherten Solarenergie in den Batterien
geheizt.

Dabei haben wir den Zibro Inverter Petroleum Ofen benutzt der nach dem Anlaufen von 650 Watt für weniger als 3 Sekunden und dann innerhalb von 3 Minuten auf unter 90 Watt geht, für die Einspritzpumpe und den Lüfter nach 5 Minuten nur noch 12 Watt Strom benötigt

220Volt:12Watt = 0,054545455Ampere
12Volt:12Watt 1.0 Ampere

Etwas Ampere zieht natürlich auch der Inverter/Wechselrichter
Damit haben wir bei einer Außentemperatur aber Eiskristalle über dem Sternenhimmel das Zelt über Nacht beheizt.
Der Ofen stand auf einer eingestellten Temperatur von 14 ° Grad und es war recht angenehm im Zelt.

Die Heizenergie wird natürlich über das Petroleum generiert.

Bild

Bild
So etwas hatten wir eigentlich in Texas erwartet gehabt und nicht in Alabama
Ein DODGE RAM mit 6,7 Liter Diesel Maschine und nur 15 Litern Verbrauch mit 40ziger Bereifung
und einer Tröte die man nur von den Eisenbahnzügen her kannte.

Bild

Passt definitiv in keine üblichen Garagen Maße bei uns

Bild

Mal wieder eine Übernachtung auf einem der riesengroßen Supermarkt Parkplätzen von Walmart
die nach Rücksprache mit dem Marktleitern oder auch Stellvertretern uns eigentlich immer die
Erlaubnis für 1 oder auch 2 Nächte gegeben hatten.


Bild

Das kann aber auch passieren, wenn der Stellvertreter vergessen hatte dieses bei der Übergabe dem aktuellen Marktleiter
mitzuteilen.

Das Begrüßungskomitee am frühen Morgen war aber sehr freundlich und hilfsbereit.
2 Streifen und der Captain.
Ich durfte auch Bilder von allen Polizei Officer machen, aber ich war noch im Schlafanzug
Während wir uns unterhielten und wir unser fahrendes Hotel den Beamten gezeigt hatten, worden im Hintergrund unser Fahrzeug und Anhänger
abgefragt, brauchte aber keine Papiere oder sonstige Dokument vorzeigen.

Bild

Bild

Vor dem Weihnachtsbaum von Jack Daniels ins Lynchburg Tennessee

Die 30.000 KM Marke vor wenigen Tagen erreicht

Bild

Bild
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 03.03.2019 19:53, insgesamt 16-mal geändert.

Benutzeravatar
teetrinker
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 181
Registriert: 05.06.2018 12:38
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda Octavia Combi - Bj. 2012
Camper/Falter/Zelt: Kip KK 37 - Bj.1991
Wohnort: Sachsen

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von teetrinker » 23.11.2018 17:38

Dass der ARO das so mitmacht erstaunt mich fast noch mehr wie die grandiosen Fotos! Bild
MfG usw...^^
Maik

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 26.11.2018 04:38

vxvy

Bild

Nur wenige Meter entfernt vom eigentlichen Barrelhouse wo der Whiskey für viele Jahre im Dunklen vor sich hin reift,

befindet sich ein kleines aber sehr feines BBQ House

Bild

Viel Platz ist nicht vorhanden, dafür aber die Liste der Wartezeit, hat sich aber gelohnt.

Bild

Lynchburg und sein Polizeigebäude und dem Zellenbereich der bis 1990 noch im Betrieb gewesen war.

Bild

Man mag sich kaum vorstellen wie es seiner Zeit dort gewesen sein muss, 4 Mann Zelle und die Dusche befindet sich noch draußen im Gang.

Bild

Lynchburg der letzte verbleibende Teil der alten Stadt

Bild

Gestern und Heute haben wir Staaten Monopoly gespielt
von Tennessee nach Kentucky

Bild

Von Kentucky durch den Gebirgszug der Appalachen erst nach Virginia

Bild

Von Virginia wiederum zuerst nach West Virginia um anschließend erneut nacht Virginia

und später erneut in West Virginia gelandet zu sein, um nun den letzten Teil der Appalachen zu umrunden
ging es erneut nach Virgina wo wir uns nun im Süd-Westen befinden.

Wir haben noch eine sehr seltene Einladung erhalten, weshalb wir nun am Rande von Schnee und Frost in den kommenden Tagen unterwegs sein werden.

Gruß ARO M461C
Dirk
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 26.11.2018 04:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 02.12.2018 03:12

kjkh

Nun, ich hatte ja zuletzt geschrieben gehabt, dass wir noch eine besondere Einladung zu erwarten hatten.

Zwar sollte diese ursprünglich schon am 02.Oktober statt gefunden haben, jedoch befanden wir uns zu diesem Zeitpunkt noch an der Pazifikküste und mal eben so in den Osten
fliegen ist zwar nun wirklich kein Problem doch auch hier hatte ich andere Zahlen in der Kalkulation vorgesehen gehabt, zumal auch die Flugzeiten gleich einem Flug über den Atlantik entsprochen hätten.

Ergo blieb uns nichts anderes übrig als diesen Termin hoffentlich noch abändern zu können.

Brigitte hat von allen Diesen Plänen keine Ahnung und so musste alles noch geheim bleiben

Auch wusste ich nicht, ob eine Terminänderung so einfach machbar wäre ohne den gesamten im Hintergrund ablaufenden Vorgang doch noch leider zu stoppen.

Vorweg, für das was hier später noch an Bildern folgen wird, das gibt es nicht für einen Dollar oder auch mehr.

Man kann also keine Eintrittskarte im normalen Sprachgebrauch hierfür erwerben.

Die Vorlaufzeit liegt somit zwischen 3-6 Monaten und ist auch von den weltweiten Entwicklungen betroffen.

Da nun der vorläufige Termin auf zwischen 25-28 November gesetzt worden war, konnte nun die weitere Routenplanung halbwegs danach ausgerichtet werden.

Mir wurde später mitgeteilt das ich ca. 14 Tage vor dem eigentlichen gesetzten Termin eine Bestätigung erhalten werde.

Folglich ging es nun von der Westküste so langsam gegen Osten, wobei der riesige Staat Texas den Zeitplan immer enger werden ließ.

Erst am 14 oder 15 November erhielt ich die Nachricht das der Termin bestätigt worden war.

Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch im Süden von Louisiana unterwegs und hatten noch eine Vielzahl an Staaten vor uns.

Unglücklicher Weise stellte sich auch der " El Ninjo" vor und brachte aus den Rocky Mountains den 1.Schnee über die Plains bis hinunter in den Süden mit recht feuchten und frostigen Temperaturen.

Mittlerweile hatten wir Mississippi, Tennessee, Kentucky schon durchquert und befanden uns auf dem Weg nach Virginia.

Da so langsam wieder die Kupplung beginnt sich unrühmlich bemerkbar zumachen, beschlossen wir nun die Gebrigskette der Appalachen so weit wie möglich zu umgehen.

Aus diesem Grunde haben wir dann Staaten Monopoly gespielt und sind mehrfach zwischen Virginia und West Virginia hin und her gependelt bis wir schließlich wieder in Virginia angekommen waren.

Als hätte ich eine Vorahnung gehabt, sind wir am Montag dem 26.11.2018 wesentlich weiter nach Osten in Virginia gefahren als sonst auf der ganzen Tour bislang so dass wir relativ nahe schon an unserem Zielpunkt für Mittwoch den 28.11.2018 angekommen waren.

Vorweg, Campingplätze und auch noch -4 Grad machten es notwendig auf Motels zurück zugreifen.

Am Abend dann der Schock, eine Email das der Termin nun doch noch eine weitere Aktraktion bereithalten würde, jedoch nur wenige Stunden die uns noch geblieben waren.

Kurz am frühen Morgen mit Bus und Metrorail einer Art Schnellbahn und U-Bahn dann zum Capitol, in RayBurn Gebäude, die Legemation noch im Pressebüro ausgedruckt und in wenigen Minuten durch geheime unterirdische Verbindungstunnel und meheren Sicherheitsschleusen ins Capitol.

Am kommend Mittwoch dem 28.11.2018 ARO und Hänger vor dem Motel stehen gelassen und mit Bus und Metrorail bis zur Federal Triangel gefahren, durch das Ronald Regan Gebäude dann zu insgesmt 4 Personenkontrollstellen gegangen und anschließen durch Nacktscanner und mehr endlich das Ziel erreicht.

Nun seht aber selber was das eigentliche Ziel gewesen ist.

Um eine Besuchergenehmigung zu erhalten ist es notwendig das ein Abgeordneter des US Kongress den gesamten Vorgang in die Hände nimmt.

In diesem Fall möchten wir uns rechtherzlich bei
Congressman Bill Posey für den Staat Florida bedanken
der diese unvorstellbare Besichtigung für uns ermöglicht gemacht hat und seinem Coordinator Tom McCullough

Selbstverständlich ist nur der Teil in diesem Fall der Ostflügel für Besichtigungen offen, schließlich ist dass das Gebäude mit den höchsten Sicherheitseinrichtungen.

Hier kommen sonst aber nur Politiker, Stars oder Wirtschaftsbosse hinein.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Brigitte im Büro und Arbeitszimmer von Bill Posey

Ich durfte sogar Platz nehmen im Büro des Abgeordneten Congressman Bill Posey

Bild

Congressman Bill Posey war maßgeblich am Apollo Projekt beteiligt

Bild

Tom und Brigitte auf dem Weg durch die unterirdischen Verbindungsgänge
vom RayBurn Gebäude zum Capitol

Bild

Das Rayburn Gebäude ist die Heimat aller Abgeordneten des US Kongress und entsprechend ein ebenso hoher Sicherheitsbereich

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Keinen Schritt ohne den Secret Service,
den man aber getrost zur Geschichte der einzelnen Räume und den darin
befindlichen Gegenständen fragen konnte

Bild

In allen zur Besichtigung frei gegebenen Räume der USSS =

United States Secret Service mit den obligatorischen Mikrophonen
im Kragen und Ohr versteckt

Bild
Blick aus einem der Räume auf den dahinter liegenden Park
Die historischen alten Fenster sind von Innen mit einem etwas
dickerem Glas versehen, mehr kann ich hierüber nicht schreiben

Bild

Bild

Bild

Bild

Das ist auch der Ein und Ausgang den sonst auch die Politik Prominenz benutzt im Ost oder Westflügel
Die Treppenstufen durften nicht aus Bild,

Bild

Bild
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 02.12.2018 16:30, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
ABurger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 157
Registriert: 18.11.2014 16:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Vectra B
Camper/Falter/Zelt: Esterel CC34
Wohnort: A'bg / Untermain

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ABurger » 02.12.2018 19:04

Ich beneide Euch!

Danke fürs Mitnehmen!
Klapprige Grüsse von Rüdiger
aus dem Nizza Bayerns
(Esterel CC34 / Bj. 1981)

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 456
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von Neandertaler » 03.12.2018 08:25

Bisher konnte ich nur meine Anerkennung zollen, doch jetzt sage ich aus ganzem Herzen: vielen Dank für diese tollen Eindrücke.

Viele Grüße
Stefan
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 12.01.2019 19:36

Nachdem wir nun Washington DC und Virginia verlassen hatten, und so langsam aber sicher auch unsere Reise
sich dem Ende neigte ging es erst einmal zurück über North Carolina.

Wie ich bereits zuvor geschrieben hatte, gab es Anfang November einen sehr heftigen Kälteeinbruch an der Westküste und El Nino
trieb diese Kälte Welle über die Weiten der Plains auch in unsere Richtung.

Schon in Louisiana und Texas war es bereits recht schattig und das setzte sich immer weiter fort.

In North Carolina wurde es zwar wieder etwas wärmer aber dafür kam jetzt die ganze Nasse Pracht von oben herunter sodass wir auf gr0ßen Teilen mehr geschwommen als gefahren waren.

Bild
Übergang von Virginia nach North Carolina.

Bild
Auf der Staaten Grenze zu South Carolina besuchten wir wie so oft,
nachdem mir ein Freund einen Hilferuf zukommen gelassen hatte, mal wieder einen Autofriedhof
um nach seinem begehrten Ersatzteil Ausschau zu halten.

Das ging immer sehr fix da niemand ein Bauteil eines Chevrolet Impala Cabriolet von 1966 rumliegen hatte.

Man mag es kaum glauben aber dies mal hatten wir Glück, und waren auf eine Gruppe gestoßen die exact diese Teile sammelte.

Glücklicherweise brauchten wir nur wieder nach North Carolina zurück um dann wieder in South Carolina in verschwiegenen Gebüschen das Dorado der Teile zu finden.

3 Stunden später waren wir im Besitz einer kompletten Lenksäule inkl. Lenkrad und mussten diese wieder im Fahrzeug unterkriegen und verstauen.
Und wieder mehr als 10 KG Gewicht zum rumschleppen.



Bild
Bis wir letztendlich Florida erreicht hatten , spielte der Wettergott mit der Gegend von South Carolina sein eigenes Spiel.

Wir waren nur knapp einem Tornado ergangen der Minuten später die Gegend erreicht hatte wo wir kurz zu Mittag noch getankt und Ausgetreten waren.
In der Nacht kübelte es nur so an Wasser von Oben und beim Donnern und Blitzen bebte die Erde um uns herum.

Am Nächsten Tag als wäre nichts Geschehen, zeigt sich auf einmal wieder die Sonne und das Wasser auf der Straße wurde regelrecht zu kochen gebracht so dampfte es auf etlichen Meilen noch vor sich her.

Auch der Norden von Florida hatte eine gewaltige Kältewelle mitbekommen so dass die Tagestemperatur kaum über 12° Grad Celsius gelegen hatte.
Normal wären es um die 25-28 ° Grad gewesen.

Bild
4.

Bild
5.

Bild
Der Kupferwurm hat zugeschlagen und den Schalter für das Brems/Stopplicht
durch gebrannt.

Bild
Meine Salomonische Lösung, die bis jetzt tadellos funktioniert, da trotz 300 verschiedenen Bremslichtschaltern

in den Zubehör Katalogen nichts halbwegs passendes zu finden gewesen war.


Bild
Zu Weihnachten dürfen natürlich auch unsere Besten Freunden nicht fehlen.
Hier die Zuckerstangen für unsere Vierbeinigen Begleiter natürlich nicht aus Zucker

Bild
Lichterbögen durch die vor Weihnachtlichen Strassen in Palm Bay Florida


Bild

Das Haus dürfte dem einen oder anderen evtl. bekannt vorkommen, es wurde schon oft in den diversen Sozialen
Medien und Foren gezeigt und ist ein oft weitergeleitetes Motiv auf den vielzähligen Messanger wie What´s App
oder ähnlichen.

Häufig versehen mit einem Titel von der Gruppe " Queen "

Damit auch jeder weiß warum wir in der Welt Weihnachten feiern, steht auf dem Dach in Großen Buchstaben
" Jesus is the Reason " Jesus ist der Grund

Wir haben gut eine Stunden in der Schlange gewartet um uns dieses Schauspiel der Darbietung anzusehen.
Es beginnt mit dem "Intro" von "MGM "also Metro Golden Meyer und wird mit der amerikanischen National Hymne fortgesetzt.

Danach folgt eine Lichterschau von gewaltigem Ausmaß. Selbst bei nur 110 Volt wird wohl die Stromrechnung ebenso "überwältigend" sein.


Bild

Thomas Alpha Edison 11 Februar 1847 -18.Oktober 1931


Edison steht nicht nur für die berühmte Erfindung der heutigen Glühbirne, sondern auch für die Entwicklung der modernen Neu Zeit.
Er war Visionär und hatte mehr als 1000 Patente.
Fast kaum möglich alles aufzuzählen was wir heute als Selbstverständlichkeit hinnehmen.

Zur Erzeugung der Elektrizität betrieb er Kraftwerke.
War mit Sicherheit zu seiner Zeit mehr als Gut betucht.

Henry Ford und Charles Goodyear waren mit seine besten Freunde und waren häufig zu Gast auf seinem Anwesen.

Bild
Sommer Residenz von Thomas Alpha Edison.


Bild
Auto Mogul Henry Ford


Auch Henry Ford gehört zu dem engen Kreis um Edison und seine Erfindungen und so ist es auch verständlich
dass Henry Ford nur wenige Meter auf dem Grundstück von Edison dieses gekauft hatte,
um so nah wie möglich gemeinsam zum wohle der Menschheit zu forschen


Beide Häuser stehen nur wenige Meter entfernt von einander in einem wunderschönen Garten mit riesigen Bäume
die gepflanzt worden waren um natürliches Gummi für die Reifenherstellung zu erzeugen.


Bild
Sommer Residenz von Henry Ford
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 03.03.2019 19:27, insgesamt 11-mal geändert.

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 13.03.2019 16:33

Nach langer Zeit wieder etwas von uns.

Die Tour ist zu Ende gegangen und ich möchte noch ein paar Zeilen hierzu anmerken.

Es war eine grandiose und einmalige Reise auf der wir sehr viele nette und hilfsbereite Menschen kennen gelernt und Freundschaften geschlossen haben.

Insgesamt waren wir 8 Monate und 3 Wochen in den Staaten unterwegs und haben dabei 42 Staaten besucht und durchquert.

Dabei wurden über 35.000 KM zurück gelegt bei einem Durchschnittlichen Diesel Verbrauch von 12,3 Litern auf 100 KM.

Das sind 4305 Liter = 1141,90 Gallonen zu Durchschnittlich 0,72 US Cent Liter = 3099,60 US Dollar die wir gebraucht hatten.

Zum Schluss wog ARO 2,75 Tonnen und CampWerk Hänger brachte es auf 1300 KG.

Der CampWerk Zeltanhänger hat bis auf wenige wirkliche Kleinigkeiten die Tour einwandfrei überstanden.

Am nervigsten gestaltete sich dann aber doch die Obere Schutzplane, die damit brillierte, dass schon wenige Wochen nach der Tour der Reißverschluss an einigen Stellen Karies bekommen hatte.

Damit konnten wir jedoch bis zum September mit leben, bis es dann immer schwieriger geworden war, die Plane zu öffnen oder auch zu schließen.

Irgendwann ging es dann gar nicht mehr und die Plane konnten nur noch über die Klettbänder geschlossen werden.

Herr Krämer von der Firma CampWerk war dann so nett und hat uns eine Plane nach Florida und unsere Freunde später nach Texas geschickt, wo wir dann die alte Plane zu einer weiteren Bodenplane umgeändert hatten.

Bild

Walmart in Texas mit neuer Plane und alter als zusätzliche Bodenplane

Irgendwie wollten uns die Staaten nicht loswerden, denn auf dem Rückflug schon gute 3 Stunden in der Luft, kehrte dann wegen eines Notfalles im Airbus A 380-800 der British Airways der Flieger zurück nach Bangor im State Maine, wo schon eine Delegation an Blau/Rotlicht und Ambulanzen und Feuerwehren auf den Flieger und den Patienten gewartete hatten.

Nachdem aufgetankt worden war ging es dann schließlich nach Europa/England-Heathrow zurück, wo natürlich der Anschlussflug längst weg war und auch der mittlerweile gebucht zusätzlich schon weg war.

3 Stunden später waren wir dann am Ausgangsflughafen angekommen, nahmen die S-Bahn zum Hbf und mussten am Bahnsteig direkt einen Diebstahl mitbekommen.

Wahr schon etwas merkwürdig, den in den Staaten dort wo wir überall gewesen waren, fühlten wir uns eigentliche sehr sicher.



Am Mittwoch dem 06.03.2019 haben wir unseren ARO M461 und den CampWerk Anhänger wieder in Empfang genommen.

Alles wie von der Frima Marlog NL erwaretet war reibungslos inkl. der Zollabfertigung.

Wir mussten lediglich die Reifen vom Anhänger austauschen, da diese schon in den USA reichlich Profil eingebüsst hatten, das wurde notwendig da ich mir meinen 0 Null Punktestand in Flensburg nicht versauen wollte.

Bild

Anhänger Slicks

Erstaunlich dabei ist, auf der Vorderachse befinden sich nach dieser Tour noch mehr als 70 % und die Hinterachse hat auch nur 40% eingebüsst.

Dafür hatte dann der Anhänger nur noch weniger als nichts mehr an Profil gewissermaßen Slicks gut für Formel 1 Rennen.

Die Anhängerfirma Koch hat sich diesem Problem bereits angenommen.

In den letzten Tagen seit ARO und Hänger wieder im Lande sind, hatte ich mir eine kleine Halle für wenige Tagen gemietet gehabt, um ARO und Hänger zu entladen.

Das wir das alles durch den Zoll bekommen hatten war schon beachtlich.

Jedenfalls war mein alter Toyota Combi 2 x bis zu den Sitzen beladen und auch der Wagen von Brigitte trug seine Last.

Wir hatten nicht nur die üblichen Souvenirs dabei, sondern für einen Bekannten der uns darum gebeten hatte, sogar eine Lenksäule + Lenkrad für seinen Chevy Impala Cabriolet Automatic von 1966.

Bild

Bild

Selbst in den Staaten nicht mehr an jeder Ecke zu finden.
Die Lenksäule für einen Chevy Impala Cabriolet Bj. 1966

Bild




Dafür haben wir jetzt aber auch 44 US Nummernschilder von diversen Schrottplätzen mit nach Hause gebracht, einpaar sind doppelt zum Verschenken.

Bild

Bild

Bild


Das ist nur eine kleine Auswahl von dem was alles in Hänger und ARO verladen gewesen war.

Wir bräuchten jetzt 3 Kühlschränke um alle Magnetschilder aufhängen zu können. :effe:

Darunter auch Motoren Öl sowie Prestone Kühler Konzentrat für die Zukunft und unendlich viel mehr.


Gruß
Dirk
Zuletzt geändert von ARO M 461 C am 14.05.2019 12:12, insgesamt 7-mal geändert.

RainerausRhede
Forums-SupporterIn 2015
Forums-SupporterIn 2015
Beiträge: 81
Registriert: 27.10.2013 18:51
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Teilhol Tangara(2CV)
Camper/Falter/Zelt: Alpenkreuzer Duet
Wohnort: Rhede/Ems

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von RainerausRhede » 13.03.2019 17:01

Hallo Ihr Beiden,schön das Ihr gesund+munter für Mann/Frau+Maschine wieder zuhause angekommen seid!!
Erst einmal Danke schön für Eure Bilder+Berichte über eine wohl wirkliche einmalige Reise mit einem sehr ungewöhnlichem Fahrzeug!!
Alles Gute,Rainer

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 456
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von Neandertaler » 14.03.2019 10:04

Sehr selten dass mich ein Reisebericht so sehr fasziniert und mitgenommen hat. Schön, dass ihr wieder sicher gelandet seid, schade, dass eure Reise zu Ende ist. Ich hätte sie gerne noch weiter verfolgt.
Was ich mir wünschen würde: Im Herbst auf der Caravan in D'dorf doch bitte von eurer Reise berichten.

Herzliche Grüße aus der Nachbarschaft
Stefan
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Friedrichssen
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 67
Registriert: 31.12.2007 10:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Citroen 2cv6 Charleston 1988, MB 230 GE, VW Touran II
Camper/Falter/Zelt: Rettenmaier Iceland (GordiGear) Savannah
Wohnort: bei Hannover

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von Friedrichssen » 20.03.2019 12:34

Vielen Dank fürs Mitnehmen

Benutzeravatar
JeepCamp
Forums-SupporterIn 2017
Forums-SupporterIn 2017
Beiträge: 114
Registriert: 25.01.2015 20:08
Land: Schweiz
Zugfahrzeug: Jeep Wrangler TJ 4.0 und Twizy SE
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Offroad Economy 2016
Wohnort: Thurgau

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von JeepCamp » 21.03.2019 09:49

Lieber Dirk,
tolle Reise...und die Axt hat gehalten oder?
Gib mal Bescheid, was Koch wegen den Reisen gesagt hat?
Viele Grüsse auch an Deine Frau.
Dein Jürgen und Gabi
=================================================================
Mal bist du Hund und mal bist du Baum

Benutzeravatar
ABurger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 157
Registriert: 18.11.2014 16:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Vectra B
Camper/Falter/Zelt: Esterel CC34
Wohnort: A'bg / Untermain

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ABurger » 22.03.2019 18:57

Von mir ebenfalls:
Friedrichssen hat geschrieben:
20.03.2019 12:34
Vielen Dank fürs Mitnehmen
:dhoch: !!! :dhoch:
Klapprige Grüsse von Rüdiger
aus dem Nizza Bayerns
(Esterel CC34 / Bj. 1981)

Benutzeravatar
ARO M 461 C
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 62
Registriert: 31.01.2012 12:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Uzincia Mecanica Muscel ARO M 461 Bj. 1961
Camper/Falter/Zelt: Campwerk OFF ROAD ECONOMY
Wohnort: Rheinland

Re: Wälder, Wüsten, Wolkenkratzer USA-Kanda 2018

Beitrag von ARO M 461 C » 27.03.2019 19:12

Die eine oder andere Panne hatte ich ja schon in den Berichten zuvor bereits erwähnt gehabt.

Doch eine möchte ich noch erwähnen, die sich aber vermutlich nur auf den OFF ROADER von CampWerk bezieht, es sei denn , der eine oder andere hat auch die Schwerlaststützen von Al-KO montiert.

Diese Schwerlaststützen sind ja recht praktisch und schnell in Gebrauch zunehmen und auch sehr stabil.

Leider ist aber ein Bauteil dabei, das eben der Belastung der Schwerlaststützen im eingeklappten Zustand unter dem Rahmen nicht auf Dauer gewachsen ist.

Wohl angemerkt auf langen Autobahnstrecken und Landstraße nach Rimini oder John O Groats wir das kein Problem sein, aber im OFF ROAD Einsatz und dafür werdet ihr den wohl auch gekauft haben, sollte es nicht passieren.

Wir mussten insgesamt das Bauteil 3 mal von irgend einem Dreher in unterschiedlichen Staaten nachdrehen lassen.

Keine große Sache, nach 10 Minuten ist so etwas fertig gedreht.

Der Grund, der Hebelarm der Stützen unter dem Rahmen ist zu lang für die kleinen Bolzenköpfe die in die Verzahnung der Vorrichtung einrasten um das gesamte Gewicht tragen zu können.

Aber seht hier nun selber.

Bild

Wenn wie hier mal wieder der Kopf abgebrochen ist, dann bekommt man auf Biegen und Brechen, die Stütze nicht abgeklappt,
weil die Feder den abgebrochen Teil immer wieder gegen die Vorrichtung presst.

Bild

Bild

Man braucht aber keine Angst zuhaben das auf einmal die Stütze während der Fahrt sich löst und nach unten klappt,
denn das abgerochene Bolzenteil verhindert dass in jedem Fall.

Bild


Zur Zeit überlege ich wie man das größer in den Dimensionen noch drehen kann, und wie man die Stützen zusätzlich unter dem Rahmen vom Gewicht her abfangen kann.

Die Hülsen in denen die Feder und der Bolzen gelagert sind, werden in jedem Fall nun Schmiernippel erhalten, damit der Federmechanismus nicht ständig mit WD 40 oder vergleichbarem zur Arbeit überreden werden muss.


Gruß
ARO M 461 C
Dirk

Antworten

Zurück zu „Andere Länder“