Welche Heizung beim campen? - Mit BILDERN

Themen über die verschiedenen Möglichkeiten es im Klapper oder Falter warm zu bekommen.
Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Welche Heizung beim campen? - Mit BILDERN

Beitrag von Rod » 26.09.2005 23:01


Damit es euch warm wird
Generell:

Einfach zu bedienende Elektroheizungen sind eher was für den Hauptwagen und bei nicht allzu kaltem Wetter auch für das Vorzelt, wenn man genügend Strom hat.

Gas- und Petroleumheizungen kommen bei kühlem bis kaltem Wetter im Vorzelt zum Einsatz. Die Gasheizung riecht nicht und lässt sich besser regeln. Die Petroleumbrenner liefern Wärme satt und sind eher als robuste "Buller-Öfen" zu sehen. Mit diesen Heizungen seid ihr autark und müsst nicht am Netz hängen.

Elektroheizung
Bild Bild Bild

Bild links: Sunnywarm 90 Keramikheizer, 500 oder 1000 Watt Heizleistung. Mit Thermostat stufenlos regelbar. Abmessung: H 37 x T 14 x B 15 cm. Gewicht: 1,7 Kg. Wenn er umkippt, schaltet er sich aus, von ca 19 Euro (bei Obi) bis 40 Euro.

Bild Mitte: Keramik-Heizer Plus, Heizleistung stufenlos regelbar von 200 bis 1500 W. Größe ca. 16 x 13 x 21 cm, Thermosicherung als Überhitzungsschutz. Sicherheitsabschaltung beim Umfallen. Gewicht: 1,5 kg., von ca 25 Euro bei Conrad Electronic bis 70 Euro. (Achtung: Der Heizer ist NICHT für Dauerbetrieb zugelassen. Ich vermute, dass dies auch für den Sunnywarm gilt, das sind reine Zusatzheizer.)

Bild rechts: Ecomat 2000 Exclusive, 450, 750, 1500/1800 Watt, elektronischer Thermostat, Frostwächter, Höhe 17, Breite 14,5, Tiefe 13,5 Zentimeter, Gewicht 2,1 Kg. Kugelgelagerter Ventilator, Schweizer Fabrikat, 198,00 Euro, Ecomat

Bild
Dirks Heizflächenstrahler, da fühlen sich bei Sauwetter selbst die Kleinen im Rapido wohl. 1000 Watt, der Strahler zieht knapp 4,4 Ampere. Da könnte eine 6-Ampere-Absicherung bei einem weiteren Elektrogerät knapp werden.
Halogenstrahler
Bild Bild Bild
Sunnywarm Halogenstrahler: Links: ausgeschaltet - Mitte: 400 Watt - Rechts: volle Leistung mit 800 Watt nach 2 Minuten


"Halogenstrahler" sind elektrische Heizstrahler ohne Gebläse. DieJunx schreiben: "Das Gerät hat eine Leistung zwischen 400 und 800 Watt. Weiterhin besitzt es einen Umkippschutz, der sofort abschaltet. Wir haben es bei Ebay gekauft: Camping Müller Shop. Das Ding sieht einfach nach einem normalen Heizstrahler aus, hat meine Oma schon gehabt. Was man sagen muss, das Gerät gibt bei voller Leistung gut Wärme ab."

Vorteile:
  • Sehr einfach zu bedienen
  • Je nach Ausführung gut zu regeln
  • Keine Abgase
  • Kleine Baumaße der Heizgeräte möglich
  • Problemlos zu transportieren
  • Entsprechend abgesicherte Katalyt-Elektroheizer (mit sicher funktionierendem Kipp- und Überhitzungsschutz) können auch über
    Nacht im Hauptwagen laufen.
  • Katalyt-Elektroheizer sind relativ kindersicher, die Außenwände erwärmen sich kaum.
  • Geräte sind fast alle relativ preiswert
Zu bedenken ? Nachteile:
  • Ihr braucht einen Stromanschluß.
  • Ihr braucht ein Elektrokabel, unter Umständen ein sehr langes (30 Meter-Trommel).
  • Bei größerer Heizleistung muss der Campingplatz mindestens 10 Ampere liefern.
  • Bei CPs mit vier oder fünf-Ampere-Absicherung könnt ihr nur kleine Elektroheizer betreiben.
  • Wenn eine leistungsstarke Elektroheizung läuft, dann könnt ihr meist wegen der Belastung des Stromnetzes keinen zusätzlichen Wasserkocher, Fön oder alle Geräte gleichzeitig benutzen. Sonst fliegt zur Begeisterung der Camping-Nachbarn die Sicherung raus und ihr müsst den Platzwart holen.
  • Die Heizleistung reicht bei kalter Witterung für Vorzelte unter Umständen nicht aus.
  • Wenn ihr eine 10-Ampere-Srompauschale habt, dann kann sich auch eine leistungsstarke Elektroheizung rechnen, denn der Strom wird sowieso bezahlt. Müsst ihr Strom getrennt abrechnen, dann lohnt eine Kalkulation, ob Gas oder Petroleum preiswerter sind.
Einsatzbereich:

Die meisten Boardmitglieder nutzen die Elektroheizer im Hauptwagen und/oder als Zusatzheizer für kühle Abende im Vorzelt. Wer öfters bei sehr kühlem oder kaltem Wetter unterwegs ist, hat als Hauptheizung im Vorzelt einen Gas- oder Petroleumofen.

Wie viel Watt darf ich denn an meine Leitung hängen? Der Strombedarf eines Elektroheizers berechnet sich: Watt / Volt = Ampere

Beispiel: Mein Heizer hat 1000 Watt, wie viel Ampere (Strom) brauche ich bei 230 Volt?
1000 W / 230 V = 4,35 Ampere (A)

Bei 230 Volt braucht ihr rund:

500 Watt = 2,2 Ampere
600 Watt = 2,6 Ampere
800 Watt = 3,5 Ampere
1000 Watt = 4,4 Ampere
1200 Watt = 5,2 Ampere
1500 Watt = 6,5 Ampere
1800 Watt = 7,8 Ampere
2000 Watt = 8,8 Ampere

Bei zwei Geräten müsst ihr die Ampere addieren: 800-Watt-Heizer plus 1200-Watt-Fön: 3,5 Ampere plus 5,2 Ampere und schon seid ihr bei 8,7 Ampere und kommt mit einer 5-Ampere-Absicherung nicht mehr zurecht.

Gasheizung:
Bild Bild Bild
Bild links: Gas-Katalyt-Aufsatz für Propangasflasche, Leistung 2,5 bis 4,2 Kilowatt, regelbar, Gasverbrauch 195 - 328 g/h, mit Zündsicherung, Größe ca. 34 x 25 x 11 cm. Gewicht ca. 2,4 kg., 38 Euro

Bild Mitte: Katalyt-Heizgerät MINI, für 5 kg Propan-Gasflaschen, mit Sauerstoffmangelsicherung, piezoelektrischer Zündung. Leistung ca. 1,7 kW. Verbrauch: ca. 136 g/h min. Maße: nur ca. H 58 x B 32 x T 28 cm., ca 110 Euro

Bild rechts: Katalyt-Heizofen ?Magica-Ideal, mit Sauerstoffmangelsicherung, Piezo-Zündung, thermoelektrischer Zündsicherung. Leistung: 3,1kW 3-stufig regelbar. Anschlussdruck: 50mbar, Verbrauch: 85g/h min ? 242 g/h max., Gewicht: 12,40 kg., Maße: H 78 x B 43 x T42 cm, ca 125 Euro


Vorteile:
  • Großes Leistungsspektrum, vom kleinen Heizer bis zur leistungsstarken
  • Vorzeltheizung von 5.000 Watt.
  • Meist relativ gut bis sehr gut zu regulieren
  • Saubere Verbrennung, Abgase sind relativ schadstoffarm
  • Sehr einfache Zündung
  • Keine Gerüche, nichts stinkt
  • Man ist mit einer Gasheizung unabhängig vom Strom
  • Relativ geringe Verbrauchskosten
Vorteile der zwei grundsätzlichen Bauformen:

Einfacher Gas-Strahler, meist direkt auf der Gasflasche aufgeschraubt
  • Gerät ist sehr preiswert
Katalyt-Gasheizung:
  • Keine offene Flamme,
  • Außenwände dieses Typs erwärmen sich nur leicht
  • Bessere Modelle schalten sich bei zu geringem Sauerstoffanteil in der Luft ab
  • Bessere Modelle haben eine Kippsicherung
  • Relativ kindersicher
Zu bedenken - Nachteile
  • Gasversorgung im Urlaubsland vorher klären, aber dann sind keine großen Probleme zu erwarten.
  • Jede Gasheizung verbraucht Sauerstoff.
  • Auch eine Gasheizung erzeugt Abgase, wenn auch relativ sauber.
  • Gasflaschen müssen sicher transportiert werden.
  • Ihr braucht Platz für die Gasflaschen und Gasofen.
  • Leckspray mitnehmen, um Undichtigkeiten aufzuspüren.
  • Fest eingebaute Gasheizungen müssen vom TÜV abgenommen werden.
Einfacher Gas-Strahler:
  • Offene Flamme.
  • Meist keine Sauerstoff-und Kippsicherung.
  • Muss immer beaufsichtigt werden.
  • Recht gefährlich für Kinder und Tiere.
  • Ungeeignet für Hauptwagen.
  • Völlig ungeeignet, um im Hauptwagen nachts zu heizen.

Katalyt-Gasheizung:
  • Trotz Sauerstoff und Kippsicherung kann man auch diesen Heizungstyp nur bedingt unbeaufsichtigt lassen.
  • Im Hauptwagen muss Sauerstoffzufuhr von außen gesichert sein und die Abgase absolut sicher nach außen geleitet werden, dann kann eine solche Heizung eventuell auch über Nacht laufen.

Einsatzbereich:
Gasheizungen werden meist als Zusatzheizung (kleiner, einfacher Brenner) im Vorzelt benutzt. Bei kühlen bis kalten Temperaturen kommt ein großer 2-5 Kilowatt-Katalyt-Brenner zum Einsatz, der auch das Vorzelt gut wärmt. Für den Hauptwagen sind die Gasheizungen wegen Sauerstoff- und Abgasproblemen eher nicht geeignet.

Petroleumheizung
Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Petroleum-Heizungen. Zum einen gibt es sogenannte Docht-Öfen, zum anderen elektronisch gesteuerte Injektor-Öfen.
Petroleumheizgeräte mit Docht
Bild Bild
Bild links: Petroleumheizung von AWN. Ca.17 Std. Brenndauer bei maximaler Heizleistung (2500 kcal/Std.) und 5l Tank (mit Füllstandsanzeige). Abmessung: 45 cm hoch, Durchmesser 33 cm und nur 4,8 kg Leergewicht. 5 Ltr. schaffen 17 Std. bei voller Heizleistung. Auf Dirks (KlappiRappi) Foto habt ihr auch einen Größenvergleich. 5.Ltr. im Praktiker 10,49 Euro.
Bild Rechts: Zibro-Petroleum-Ofen. 3.200 W. Heizleistung. Verbrauch: 0,34 l/h. Maße: B 43,5 x H 50 x T 32mm. Gewicht: 8,0kg. Tankinhalt: 4,8 Liter. Betriebszeit: ca. 16 Stunden mit einer Tankfüllung, ca 190 Euro


Vorteile:
  • Robuste Heizung, läuft auch im Bootsbereich.
  • Hohe Heizleistung, es gibt richtige Bulleröfen, Vorzelte werden auch bei Kälte warm.
  • Relativ geringe Anschaffungskosten des Ofens.
  • Verschieden Ausführungen: spartanische Heizer aus dem Bootsbereich sowie große Standöfen.
  • Moderate Verbrauchskosten.
Zu bedenken - Nachteile
  • Heizleistung lässt sich i.d.R. nicht regeln. Der Ofen heizt immer mit voller Leistung.
  • Das Gehäuse wird oben und vorn sehr heiss.
  • Eine Petroleumheizung riecht beim Anheizen und beim Ausschalten ein wenig - wenn sie brennt, verschwindet der Geruch.
  • Wie bei der Gasheizung muss man Platz frei räumen, um den Tank und die Heizung selbst zu transportieren.
  • In der Winterpause müssen Tank und Brenner leer gebrannt werden, da das Petroleum den Docht verharzen könnte.
  • Petroleum war früher überall zu bekommen, heute muss man schon ein wenig suchen, denn die Öfen benötigen gereinigtes Petroleum
Einsatzbereich

Leistungsfähige Heizung für das Vorzelt
Petroleum-Injektor-Heizgeräte
Bild
DTN-Petroleumofen Platinum, Leistung: 1,1 - 4,4 kW, Verbrauch: 0,12 - 0,43 l / h, Maße: 44,5 x 42 x 34,5 cm, Gewicht: 14 kg, Tankinhalt: 7,7 Ltr., Betriebszeit: ca. 18-64 Std., irgendwo bei 800 Euro

Vorteile:
  • Elektronische Temperaturregelung
  • Hohe Heizleistung, von 3 kW bis ca. 5 kW
  • Hoher Sicherheitsstandard (Sauerstoffmangelsicherung und Kippsicherung).
  • Die Gehäuse der Geräte werden, außer am Gitter vorn, nicht heiss.
  • In der Regel haben die Geräte eine Startzeitvorwahl, so dass man den automatischen Start des Ofens mittels Timer einstellen kann.
  • Moderate Verbrauchskosten.
Zu bedenken - Nachteile
  • Relativ hohe Anschaffungskosten des Ofens (250 - 800 €).
  • Es wird eine 230 V-Stromversorgung benötigt.
  • Der Brennstoff Petroleum riecht, Transportbehälter müssen absolut fest verschlosen werden, sonst stinkt es nachhaltig.
  • Wie bei der Gasheizung muss man Platz frei räumen, um den Tank und die Heizung selbst zu transportieren.
  • In der Winterpause müssen Tank und Brenner vollständig geleert werden.
  • Petroleum war früher überall zu bekommen, heute muss man schon ein wenig suchen, denn die Öfen benötigen gereinigtes Petroleum
Einsatzbereich

Leistungsfähige, komfortabele Heizung für das Vorzelt

Links zu Gasheizungsanlagen: Das ist keine Kaufempfehlung, dort könnt ihr euch die Dinger einfach anschauen, mehr nicht. Ich habe im Internet nicht nach den günstigsten Preisen gesucht. Wenn ihr eine besonders preiswerte Quelle findet, dann her damit, ;) ich füge sie ein.

Fritz Berger:

Ecomat

Große Bitte:
Schreibt weiter eure Erfahrungen, auch widersprüchliche, in den Thread, ich füge die Informationen hier oben mit ein.

Beste Grüße, Rod
Zuletzt geändert von Jugger64 am 16.02.2011 11:20, insgesamt 21-mal geändert.
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 23.09.2005 13:22
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Neuling » 26.09.2005 23:15

Hallo Rod,

das ging ja schnell.
(Mein Lieblingsthema... ;-) )

Freue mich schon auf die ersten Hinweise zu diesem Thema.

Gruß

Neuling

Benutzeravatar
Yvonne
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 134
Registriert: 11.05.2005 20:15
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Golf
Camper/Falter/Zelt: Hymer Feeling 470
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Yvonne » 27.09.2005 09:35

Hallo,

wir haben eine Ecomat2000 Exclusiv

http://www.ecomat2000.com/d/frameset.html

Ist nicht ganz billig, aber wir haben ein gutes Gefühl, wenn wir die Heizung unbeaufsichtigt lassen.

Zum Heizen des Hauptwagen reicht es bei erprobten 4 Grad vollkommen aus. Im Vorzelt bei 4 Grad, Feuchte und keine Sonne bekommt man kalte Füsse. Da wäre ein Gasstrahler besser. Also verziehen wir uns dann lieber in den Hauptwagen :D .

Ein Gasstrahler werden wir uns in der nächsten Zeit noch nicht anschaffen, da wir eine kleine Tochter haben und es uns zu gefährlich ist.
LG

Yvonne, Stefan und Jana

Tom
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 562
Registriert: 16.06.2005 22:36
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2004
Camper/Falter/Zelt: Wilk Safari 560 DM 2000
Wohnort: Krefeld/Niederrhein

Heizkachel

Beitrag von Tom » 27.09.2005 18:02

Moin zusammen,

wir haben bisher nur eine Heizkachel von Obelink (19 €). Die ist allerdings nur für kühle Sommernächte geeignet, denke ich :lol: . Wir hatten in Holland abends um die 10-12 Grad und da gings gerade noch, aber noch kühlere Temperaturen hätte die Kachel, glaube ich, nicht geschafft. :cry:

Da wir aber eh Schönwettercamper sind, wirds wohl reichen und wenn wir doch mal in die Kälte kommen, werden wir wohl eine Katalyt-Heizung anschaffen.

Gruß

Tom :camp1
Gruß
Tom :camp1

Schnatterinchen
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1061
Registriert: 06.04.2005 17:09
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ohne Anhängerkupplung....
Camper/Falter/Zelt: Falterlos
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Schnatterinchen » 27.09.2005 18:19

Hallo klasse Thema wie immer @Rod :wink:

Also wir haben einen Gasflaschen Aufsatz da wir nur das
Hauptzelt heizen so ein großes Teil könnetn wir gar nicht mitnehmen.
Gereicht hat es Pfingsten allemal es wurde mollig warm.
Die Kinder müssen naklar schon aufpassen.

Unsere Gasflasche war nach dem Wochenende aber auch ziemlich leer.
Was tut man (Frau) nicht alles für warme Füsse :bath:

Liebe Grüße schnatterinchen
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide

Fachaela

Beitrag von Fachaela » 27.09.2005 19:34

wir sind noch in der entscheidungsphase; tendieren aber momentan eher zur petroleumheizung hin.

macht mehr her und hat wohl auch ne größere heizleistung. genaueres kann ich euch leider noch nicht sagen, weil wir noch kein modell gekauft haben.
ich mach mir noch sorgen wegen der brennsicherheit. wir haben ein kleinkind und einen wolf und ich hab bedenken, daß die eine heizung zu fall bringen und das zelt abfackeln können.
mach ich mir zu große sorgen??

liebe grüße
gina

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Beitrag von Exfalter » 27.09.2005 23:30

Hallo zusammen!

Das Thema Petroleumofen war ja gerade schon aktuell...
Wir haben einen. Der riecht schon beim Anmachen und Ausmachen :(. Dazwischen ist es super warm (2750 W) und wenig Geruch :D. Natürlich müssen die Abgase irgendwo abziehen können. Weil die Wärme immens ist (kuschelige 25 Grad trotz Außentemperatur von unter 4 Grad), öffnet man aber sowieso ein Fenster etwas oder z. B. die Vorzelttür als "Stalltür". Der Petroleumofen eignet sich ausschließlich für das Vorzelt (oder für die nächste Party in der offenen Garage...). Er darf auf keinen Fall unbeaufsichtigt brennen, wenn man das Zelt verlässt (und gar kleine Kinder und Hunde darin herumturnen). Unser Hund hat sich aber im Frühjahr noch überhaupt nicht für den Ofen interessiert - vielleicht war es ihm zu heiß oder er war noch zu jung :?: Das nächste Wochenende oder die Herbstferien werden uns schlauer machen :wink:. Der Hersteller (Einhell) gibt an, dass der Ofen mit einer Tankfüllung (3,7 l) bis zu 14 Stunden brennen würde. Das konnte ich noch nicht testen: Entweder hatte ich den Tank erst gar nicht ganz voll gemacht oder wir haben ihn immer nur relativ kurz an gemacht. Ich gehe mal davon aus, dass wir z.B. Ende Oktober diesen Ofen täglich morgens für das Frühstück und Abends noch für das gemütliche Beisammensein (=Spiele, etc.) anmachen. Unser Petroleumvorrat beträgt noch etwa 7,5 l - das sollte reichen. Zur Ausstattung: Es heißt der Ofen habe eine Sauerstoffmangelsicherung und eine Kippsicherung. Beides habe ich noch nicht testen können/dürfen/müssen. Als Highlight hat der Ofen eine elektrische Zündung - es werden also keine Streichhölzer benötigt :D.
Zum Transport sollte der Tank mit dem restlichen Petroleum entnommen werden (extra in Plastiktüte verpacken) oder leer brennen, sonst kann Petroleum auslaufen :(. Wir transportieren den Ofen im Kofferraum des Autos (auch das Petroleum). Im Paralleluniversum (sorry: Parallelforum :lol:) war das Thema ja auch. Da wurde auch über die Beschaffung des Brennstoffes gesprochen. Man erhält es z.B. beim Campingversand (z.B. Fritz Berger) oder in F in Supermärkten oder bei Ebay oder evtl. direkt beim Rügener Mineralölhandel. Natürlich gibt es noch mehr Adressen, meine Liste kann und will nicht vollständig sein :D. Über die Beschaffung werde ich noch gesondert berichten.

Wir haben auch einen kleinen Elektroheizer, den Sunnywarm. Es ist ein Keramikheizer (ohne glühende Teile), hat 500 bzw. 1000 W, Kaltstufe, oszillierendes Gebläse (d.h. er schwenkt hin und her), Thermostat. Sicherheit wird groß geschrieben: der Sunnywarm ist mit einer Umkippsicherung ausgestattet :!: Bei seiner geringen Größe von nur 37 cm Höhe, 15 cm Breite und 14 cm Tiefe passt er in den kleinsten Staukasten. Diesen Heizer lassen wir auch bedenkenlos nachts laufen. Wir konnten leider keinen Test im Wagenzelt mehr damit durchführen, jedoch sollte der zu beheizende Raum nicht allzu groß sein (für ein Mobilheim von 3*9 m Größe langt er definitiv nicht!). Obwohl unsere Hubdachkugel mit Truma Gasheizung und Umluftgebläse ausgestattet ist, bleibt der Keramikheizer immer an Bord. An etwas kühleren Tagen (10-12 Grad) reicht er auch aus, das Vorzelt zu temperieren. Mit seiner geringen Stromaufnahme bleiben auch die Sicherungen des CP kalt. Bei großer Kälte reicht der Elektroheizer aber nicht aus, ein Zelt gemütlich zu wärmen!
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Benutzeravatar
KlappiRappi
Forums-SupporterIn 2014
Forums-SupporterIn 2014
Beiträge: 1432
Registriert: 11.08.2005 21:58
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Tiguan 2.0 TD
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 42T Evolution
Wohnort: Kreis GT, SHS
Kontaktdaten:

Petroleum

Beitrag von KlappiRappi » 28.09.2005 08:39

Moin.

Jaja der mit der "aktuellen" Petroleum Heizung war ja nun ich.
Geakuft bei AWN-Niemeyer für 34,95 im Preis unschlagebar.
Model war ja die R95-BM.
Petroleum zur Zeit beim Praktiker für 5ltr 10,49 abzgl 20%.

Gestern ist die angekommen un ich muss sagen beim auspacken leuchteten meine Augen, ne richtige "Männerheizung".
Rot lackiertes Unterteil mit viiiieel Chrom.
Hr hr hr.

Erfahrungsbericht gibs nach den Herbstfeerien.

Dirk 8)

Benutzeravatar
CT7 Fan
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1491
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Heizen im Falter

Beitrag von CT7 Fan » 28.09.2005 21:20

:D Nun auch meinen Beitrag zu diesem wichtigen Thema.
Wir haben zur Zeit 2 verschiedene Heizungen für unseren Falter.
Die erste, die ich hier beschreibe, ist ein kleiner Keramikheizer Bild mit einer Leistung von max 1500 Watt, schaltbar in 2 Stufen. Natürlich hat diese Ausführung auch ein eingebautes Thermostat.Mit seinen Abmessungen (B x H x T) 160 x 220 x 150 mm findet er in jedem Falter noch ein Plätzchen. Ein ganz wichtiger Sicherheitsaspekt bei diesem Gerät ist die vorhandene Kippsicherung. Da die Temperatur, die an diesem Gerät entsteht, weit unter dem Flammpunkt von Papier liegt, ist dies das sicherlich sicherste Gerät. Für nur 24,95 € ist er bei Electronik Conrad zu bekommen.
Wir benutzen ihn hauptsächlich für den Hauptwagen.

Die nächste Heizmöglichkeit, die wir haben, ist ein Katalytaufsatz für die Gasflasche. Bild
Mit seiner Leistung von ca. 2,5 - 4,2 kW und einem Verbrauch von ca. 195 - 328 g/h min ist der Aufsatz mehr als ausreichend für das Vorzelt. Jedoch sind bei diesem Katalytbrenner auch diverse Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Da diese Geräte erst ab einem Raum von 40 Kubikmetern ohne Bedenken zu verwenden sind, ist verstärkt auf eine ausreichende Lüftung zu achten. Außerdem wird das Gehäuse beim Betrieb sehr heiß. (Kinder unbedingt für dieses Gerät sensibilisieren)

Einen solcher Katalytofen Bild wird sicher unser nächste Anschaffung sein. Mit der Ausstattung einer Sauerstoffmangelsicherung und der piezoelektrischen Zündung ist jeder in Bezug auf Sicherheit sicher zufrieden. Leistung ca. 1,7 kW. Bei einem Verbrauch von ca. 136 g/h min reicht eine 5 KG Flasche immerhin ca 36 Stunden. Ein weiterer Vorteil für jeden Falter sind die geringen Abmessungen von H 58 x B 32 x T 28 cm. Dadurch hätte dieser Katalytofen in fast jeden Deichselkaste seine Transportplatz. Diesen Katalytofen kann man bei Fritz Berger für 104,99 € erwerben. Wenn man es preiswerter erwerben möchten geht man nach Ebay. Dort werden diese Geräte ab 79,- Euro in ähnlicher Ausführung angeboten.

Gruß Udo
Zuletzt geändert von CT7 Fan am 07.10.2005 14:58, insgesamt 3-mal geändert.

Jule
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 70
Registriert: 05.07.2005 22:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Subaru Forester 2001
Camper/Falter/Zelt: Großfahner Friedel HP 700 von 1988, Husky Falcon von 2010 und unser DDR-Baumwoll-Hauszelt von 1977 oder nur im Minicamper Caddy (Selbstausbau)
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Jule » 03.10.2005 10:29

Wir haben auch so einen Aufsatz für die Gasflasche, haben ihn im letzten Urlaub nur 2x benutzt. Da wars allerdings noch nicht so kalt. In den Herbstferien werden wir sehen, ob er ausreicht. Wenn nicht, dann kommt für uns auch so ein Katalytheizer wie zuletzt von CT7 Fan beschrieben in Frage. Ein ähnliches Modell (gleiche Maße, gleiche Leistung usw.) gibts bei uns in Chemnitz und auch in Hof für 84,50 €. Aber die versenden auch, kostet dann 6,50 € und ab 150,00€ frei. Schau mal unter www.autoundfreizeit.com (Art.-Nr. 080323), vielleicht gefällt der auch.

Jule
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 70
Registriert: 05.07.2005 22:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Subaru Forester 2001
Camper/Falter/Zelt: Großfahner Friedel HP 700 von 1988, Husky Falcon von 2010 und unser DDR-Baumwoll-Hauszelt von 1977 oder nur im Minicamper Caddy (Selbstausbau)
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Jule » 03.10.2005 10:37

Na ja, viel sieht man nicht auf der Seite, aber den Katalog kann man sich ja mal schicken lassen bei Interesse. Da ist der Heizer jedenfalls so beschrieben wie bei CT7 Fan.

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 03.10.2005 20:17

Hallo,

da ist ja jetzt schon einiges an Informationen zusammengekommen, sehr schön. :D

Ich warte noch die aktuellen (herbstlichen) Erfahrungsberichte von Exfalter (Petroleumofen) , KlappiRappi (Petroleumheizung aus dem Schiffsbereich), Jule (Aufsatz für die Gasflasche) ab und stelle dann alles zusammen.

@ Tom, kannst du etwas mehr zu deiner Obelink-Heizkachel sagen, und/oder mir einen Link geben?

@ Iris, gibt es mehr Infos zu eurem Brenner-Aufsatz, Link?

@ Alle, weitere Erfahrungsberichte sind herzlich willkommen. ;)

Beste Grüße, Rod
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Schnatterinchen
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1061
Registriert: 06.04.2005 17:09
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ohne Anhängerkupplung....
Camper/Falter/Zelt: Falterlos
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Heizen im Falter

Beitrag von Schnatterinchen » 03.10.2005 20:30

ct7 Fan hat geschrieben:
Die nächste Heizmöglichkeit, die wir haben, ist ein Katalytaufsatz für die Gasflasche. Bild
Mit seiner Leistung von ca. 2,5 - 4,2 kW und einem Verbrauch von ca. 195 - 328 g/h min ist der Aufsatz mehr als ausreichend für das Vorzelt. Jedoch sind bei diesem Katalytbrenner auch diverse Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Da diese Geräte erst ab einem Raum von 40 Kubikmetern ohne Bedenken zu verwenden sind, ist verstärkt auf eine ausreichende Lüftung zu achten. Außerdem wird das Gehäuse beim Betrieb sehr heiß. (Kinder unbedingt für dieses Gerät sensibilisieren)



Gruß Udo
@Rod das ist unser :wink:
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide

Tom
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 562
Registriert: 16.06.2005 22:36
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2004
Camper/Falter/Zelt: Wilk Safari 560 DM 2000
Wohnort: Krefeld/Niederrhein

Link kommt

Beitrag von Tom » 03.10.2005 20:55

Hi Rod,

hier der Link zu Obelink - tolles Wortspiel, oder ? :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

http://www.obelink.de/product_overzicht_02.asp?id=32&pagina=1

Gruß

Tom :camp1
Gruß
Tom :camp1

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Beitrag von Exfalter » 03.10.2005 22:10

@Rod: leider kein Erfahrungsbericht vom langen Wochenende. Fiel aus wegen starker Erkältung meinerseits und Verpflichtung zu 2 Familienfeiern (in beide Richtungen der Familie - wir hätten beide verärgert...). Außerdem habe ich es zeitlich nicht mehr geschafft, die Bugsitzgruppe im Wohnwagen zu erhöhen, damit unser Hund darunter genug Platz zum Schlafen hat.
Aber die Woche in unseren Herbstferien (geplant ab 22.10.05) wird wohl statt finden.
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Antworten

Zurück zu „Heizung“