Entschärfung einer fahrenden Bombe

Bereich für Themen um Esterel-Klappcaravan-Modelle
Benutzeravatar
Caruso
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 662
Registriert: 09.09.2006 22:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Landrover Discovery 1998
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 ,ex Rapido Orline ,ex Combi Camp Speed
Wohnort: Buer
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Caruso »

Ob dein Prüfer das hier kennt?
http://www.mobiler-camping-service.de/DVGW/dvgw.HTM

Benutzeravatar
CT7 Fan
Super-Camper
Super-Camper
Beiträge: 1509
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von CT7 Fan »

Bin ich jetzt dafür verantwortlich, dass der Prüfer auch wirklich nach den gültigen Vorschriften prüft?
Dann kann ich mir auch gleich selber das gelbe Heft ausstellen.
Mit nem 30-40 cm langen Schlauch komm ich bei der schwenkbaren Küche auch nicht hin.
Udo
Zuletzt geändert von CT7 Fan am 03.09.2010 16:54, insgesamt 1-mal geändert.

Christiaan

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Christiaan »

Ich denke eher das ein Esterel da ein ausnahmefall ist da es ja einfach nicht anders geht. Und was soll es ob der Schlauch nun 0,4 oder 1,5 Meter ist.
Wenn die Anschluss mit Gewinde ist ist ja gut. Auch ein Prühfer wird schon einsehen das das bei ein Esterel einfach nicht anders geht.

Ausserdem steht in den Arbeitsblatt G607 unter Punkt eins: Für Anlagen, die vor Erscheinen dieses Arbeitsblattes installiert worden sind, gilt auch für die Wiederholungsprüfung die Ausgabe des Arbeitsblattes, die zur Zeit der Installation der Anlage gültig war.

Christiaan
Zuletzt geändert von Christiaan am 03.09.2010 17:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Caruso
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 662
Registriert: 09.09.2006 22:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Landrover Discovery 1998
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 ,ex Rapido Orline ,ex Combi Camp Speed
Wohnort: Buer
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Caruso »

Tja,das ist eben gerade die große Streitfrage.
Ich möchte eine Heizung mit einem Schlauch anschließen.
Mein Prüfer sagt "nein".
Dein Kühlschrank wird ja wohl kaum beweglich sein
und wenn ich eine Anlage erneuer gillt eben nicht mehr die alte Richtlinie.

Benutzeravatar
CT7 Fan
Super-Camper
Super-Camper
Beiträge: 1509
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von CT7 Fan »

Eine fest installierte Heizung durfte noch nie nur mit einem Schlauch angeschlossen werden.
Udo

Benutzeravatar
Caruso
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 662
Registriert: 09.09.2006 22:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Landrover Discovery 1998
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 ,ex Rapido Orline ,ex Combi Camp Speed
Wohnort: Buer
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Caruso »

Ich möchte ja auch nur ein Stück Schlauch,zwischen Heizung und dem,aus dem Boden kommenden Rohr haben.
Einfach weil es leichter zu montieren ist.
Oder hat es etwas damit zu tun,dass ich für Heizungen keine Belüftungsöffnungen brauche?
Zuletzt geändert von Caruso am 03.09.2010 17:31, insgesamt 1-mal geändert.

Christiaan

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Christiaan »

Einfach beim Prühfung die Schlauch abkuppeln und dann zum Gasprühfung fahren dann gehört die Heizung nicht zum festen Gasanlage und darf ein pr"hfung kein problem sein. Einige mit ein Füßbodemheizung (nicht erlaubt in D) in ein Esterel haben das auch so gemacht.

Christiaan

Benutzeravatar
Caruso
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 662
Registriert: 09.09.2006 22:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Landrover Discovery 1998
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 ,ex Rapido Orline ,ex Combi Camp Speed
Wohnort: Buer
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Caruso »

Dann brauch ich auch garnicht erst zur Gasprüfung fahren.

Benutzeravatar
Freizeitradler
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 36
Registriert: 21.10.2009 17:26
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra J Sportstourer (2010)
Camper/Falter/Zelt: Esterel C 31 SGE (1990)
Wohnort: Dresden (Sachsen)
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Freizeitradler »

Hallo Udo,

ich hab aufgrund Deines Hinweises am Wochenende gleich mal in meinem Esterel Sillage nachgesehen -

und siehe da, in Frankreich gibt es wahrscheinlich kleine Schlauchschellen -

zumindest hatte meine Gasanlage keine.

Viele Grüße von Jens, dem Singlemann aus Dresden
Viele Grüße Susann & Jens

Freizeitradler
- nach einigen Monaten in einer neuen Partnerschaft unser neuer gemeinsamer Forumsname vom ehem. singlemann-dd
.

Benutzeravatar
Lukas
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 17.02.2008 21:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mercedes Vito 112 CDI 2002 + SLK 230 K R170 1998
Camper/Falter/Zelt: Esterel C 34 1984
Wohnort: Eislingen

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Lukas »

ct7 Fan hat geschrieben:Bin ich jetzt dafür verantwortlich, dass der Prüfer auch wirklich nach den gültigen Vorschriften prüft?
Dann kann ich mir auch gleich selber das gelbe Heft ausstellen.
Mit nem 30-40 cm langen Schlauch komm ich bei der schwenkbaren Küche auch nicht hin.
Udo
Hallo, daß ein so kurzer Schlauch für den Schwenk-Kocher nicht reicht, ist klar. Deshalb mußt eine absperrbare Gaskupplung haben, deren Absperrventil nur geöffnet werden kann, wenn der dazugehörige Gas-Stecker eingesteckt ist.
Kuckst Du:
https://www.netcamping.de/campingshop/g ... g-8-mm.php

Bei meinem Esterel war auch so ein elend langer Schlauch drin, mit dem der Vorbesitzer sicher 6-8 mal die Gasprüfung bekommen hatte - deshalb mein Tenor bei der Sache: Selber das Gasprüfungsbuch studieren, die verlangten Prüfungen - soweit möglich - selber durchführen, und wenn alles klar ist, zur Prüfung. Taugt der Prüfer nix, weist selber, daß Deine Anlage gut ist....

Ich dachte, wenigstens in unserem total überreguliertem Land wäre so etwas Sicherheitsrelevantes einheitlich.... :cry:

Gruß lukas
Wenn jeder Mensch an sich denkt, wird an jeden gedacht und keiner vergessen!!!

so4marlen
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2018 20:51
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Renault Kangoo
Camper/Falter/Zelt: Esterel 1979
Wohnort: 10783

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von so4marlen »

Hallo. Wir haben solch eine Anlage drin:
Bild

Kann man hier statt Schraubschelle ein Gewinde anbringen mit einer Gasschnellkupplung (verzeiht, wenn ich bei den Fachbegriffen nicht ganz richtig liege)? Ist das alles etwas größeres?
Wir betreiben darüber den 2-Flammenherd und den Kühlschrank.

Sind am Scheidepunkt - zu viel zu tun oder doch behalten. Das Herz wummert.

Liebste Grüße Sophia

Benutzeravatar
Fuzzy
Händler
Händler
Beiträge: 1098
Registriert: 01.12.2013 16:40
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Espace GJK & Peugeot 307 SW
Camper/Falter/Zelt: Schepp Zugvogel 1 Bj.1996
Wohnort: Bad Waldsee
Kontaktdaten:

Re: Entschärfung einer fahrenden Bombe

Beitrag von Fuzzy »

Hallo,
da gibt es einiges zu tun.
- Schläuche sind im Innenraum nur für das Kochfeld zulässig. Hierbei beträgt die maximale Schlauchlänge 75cm. Dieser Schlauch darf dann auch nicht durch Wände gelegt werden. Da dürfte z.B. der vordere Schlauch an der Wand scheuern.
- der hinterste Schlauch scheint nur auf einem Stück Rohr zu stecken. Da hält auch eine Schelle nicht viel
- am Verteilerblock fehlen die Kennzeichnungen, welches Kippventil für welches Gerät zuständig ist.
- Stromkabel müssen einen Abstand von 30mm zum Gasrohr haben.
- Das Kupferrohr hat schon Grünspan angesetzt
- auch wenn die Steckverbindungen der Pumpe nicht verboten sind (scheint ja nicht der Gaskasten zu sein) so würde ich diese doch weiter von dem Verteilerblock wegnehmen.
- die Schnellkupplung hat kein eigenes Absperrventil und ist somit auch nicht für den Innenbereich gedacht. Was soll daran angeschlossen werden? Ist der kurze Schlauch oben sogar beschädigt oder täuscht das auf dem Bild?

Am besten suchst du dir in deiner Gegend einen Gasprüfer, der das ganze dann auch prüfen soll. Mit dem sprichst du alles durch. Aus der Ferne ist sowas immer schlecht zu beurteilen.
Gruß Ralf

Antworten

Zurück zu „Esterel“