Jamet Arizona - oder passende Alternative

Da dies eine sehr schwere Frage ist gibt es diesen Forumsbereich
Frolleinchen
Beiträge: 1
Registriert: 25.04.2021 08:16
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Tourneo Custom
Camper/Falter/Zelt: Noch keinen

Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Frolleinchen »

Hello - wir sind 2 Erw und 2 Kids (5+6) und bisher mit dem Zelt unterwegs. Nun wollen wir uns einen Falter kaufen (Einsatz ab nächstem Jahr) und sind nun in die Suche eingestiegen. Bisher ist der Jamet Arizona unser Favorit - wir finden Preis/Größe/Design bisher sehr gut. Die Frage ist, ob wir in dem Segment ggf eine gute Alternative übersehen haben? Wenn es ein ähnliches Modell gibt, welches wir unbedingt noch in Betracht ziehen sollten, bitte her damit!

Dann würden wir gerne noch wissen, welches Zubehör man zum Start idealerweise braucht?! Damit meine ich nicht unbedingt Falterzubehör wie Vorzelt sondern Sachen, an die man als neuer Falti-Besitzer vielleicht nicht auf dem Schirm hat...

Danke vorab

Benutzeravatar
FALT.HAUS
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 68
Registriert: 29.05.2020 08:18
Land: Schweiz
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2.0 dCi Tekna
Camper/Falter/Zelt: Isabella Camp-let Passion
Kontaktdaten:

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von FALT.HAUS »

Wir (= vierköpfige Familie, Kinder aktuell 2 & 5) haben uns damals vor dem Kauf unseres ersten Faltcaravans rund ein Jahr mit der Evaluierung der einzelnen Typen und Modelle beschäftigt. Am Ende ist es ein einseitiger Klapper in Form des Camp-let Classic geworden, wobei wir diesen letztes Jahr durch das neuere Modell Camp-let Passion ersetzt haben. Ist aus unserer Sicht aktuell der beste Faltcaravan für Familien mit Kindern: 4,5 Zimmer (5,5 mit Gästekabine), 32 Quadratmeter gedeckter Wohnraum und eine Küche, welche wahlweise nach aussen geschwenkt werden kann.
Den aktuellen Stand unseres kompletten Faltcaravan und Camping Setups findest du übrigens auf FALT.HAUS/SETUP

Benutzeravatar
Grandpa
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 134
Registriert: 17.09.2012 21:01
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Citroen C4 Picasso B.2008
Camper/Falter/Zelt: Pennine Pathfinder 600dl Bj.2004
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Grandpa »

Frolleinchen hat geschrieben:
25.04.2021 08:25
Hello - wir sind 2 Erw und 2 Kids (5+6) und bisher mit dem Zelt unterwegs. Nun wollen wir uns einen Falter kaufen (Einsatz ab nächstem Jahr) und sind nun in die Suche eingestiegen. Bisher ist der Jamet Arizona unser Favorit - wir finden Preis/Größe/Design bisher sehr gut. Die Frage ist, ob wir in dem Segment ggf eine gute Alternative übersehen haben? Wenn es ein ähnliches Modell gibt, welches wir unbedingt noch in Betracht ziehen sollten, bitte her damit!
Danke vorab
Eine Möglichkeit wäre ein Trigano Randger 575lx oder etwas ähnliches (Pennine Pathfinder)
Ist zwar schwerer zu bekommen aber es ist für eine Familie wie geschaffen.
Ich hatte mal ein paar Bilder von unserem auf FB hinterlegt
https://www.facebook.com/photo?fbid=276 ... 1380599230

Nach dem Aufklappen stehen direkt zwei große Betten zur Verfügung und es braucht keinen Häring in den Boden. Erst beim Aufbau vom Vorzelt werden wieder Häringe gebraucht. Ist für 6 Personen ausgelegt aber besser sind vier Personen
Wir hatten vorher einen Jamet Lousiana und es war für uns zwei älteren Leute etwas mühselig zig-Häringe in den Boden zu hämmern und auch wieder rauszubekommen. Zweitens war es zuviel an Stangenmikado und mit dem Pennine ist es einfacher. Das Vorzelt haben wir bisher nur einmal aufgebaut weil uns die Größe des Klappis völlig ausreichte.

LG
Hans-Peter
Ich bin mit nichts auf diese Welt gekommen und habe immer noch das meiste davon übrig. :klapp:

tomloddel
Forums SupporterIn 2021
Forums SupporterIn 2021
Beiträge: 191
Registriert: 16.09.2018 11:10
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW T5
Camper/Falter/Zelt: Holtkamper kyte Modell 2017
Wohnort: BaWü Nord

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von tomloddel »

Du beschreibst dich/euch sehr wenig, so wird es schwer, Alternativen zu empfehlen. Was ist euch wichtig, was sind die Rahmenbedingungen, was wollt ihr unbedingt bzw. auf gar keinen Fall?

Wir hatten uns mal ziemlich frustriert von dem Jamet Arizona getrennt. Der Auf- und Abbau war uns viel zu kräfte- und zeitraubend. Auf den Boden rumrobben und den Boden anzuzippen, auf Leitern zu stehen und die Plan mühsam über das aufgebaute Gestänge zu ziehen, die schwere Küche zu heben… . Das war nicht unser Faltcaravan, definitiv nicht. Das Platzangebot war super, geschlafen haben wir auch toll- der Rest aber waren k.o. Kriterien.

Ihr habt 2 Kinder- wenn ihr vielleicht genervt nach vielen Stunden am Ziel ankommt, quengelige Kinder habt und dann vier Stunden aufbaut- dann seid ihr danach garantiert urlaubsreif. Seid ihr gechillt, baut nach und nach auf, harmoniert gut, fahrt nicht so weit und wechselt nicht oft den Platz- sieht das ganz anders aus. Fall 1: Finger davon. Fall 2 : Passt zu euch.

Also, eine pauschale Antwort ist schwierig. Auch bezügliche des Zubehörs. Nur ein Tipp: Fahrt mit wenig, aber notwendigen basics – und das, was ihr so richtig vermisst, holt ihr euch noch.
Auch da ist es generell sehr individuell. Für die einen ist z.B. eine Toilette ein muss. Wer will schon nachts im Regen mit kleineren Kindern zum nächsten Toilettenhaus laufen. Für die anderen ist das eben Camping und mit Taschenlampe und Kind nachts auf Wanderschaft zu gehen, cool und dazugehörend.

Wer seid ihr ;-)

Muesli
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 24.09.2020 11:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Sharan von 2004
Camper/Falter/Zelt: Raclet Safari GL von 2020
Wohnort: Im Südwesten im Rheintal

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Muesli »

Wirklich gut beschrieben von FALT.HAUS, Grandpa und tomloddel.
Und es zeigt auch sehr schön, wie unterschiedlich die Schwerpunkte sind. Und das alles passt wunderbar zum Grundthema Klappcaravan. Echt toll, wie vielfältig die Angebote und Interessen sind.
Wir haben uns für ein Schwestermodell des Jamet Arizona entschieden. Unsere Gründe: wir mögen es tendenziell ursprünglich und gerne auch improvisiert, so in Richtung des letzten Satzes von tomloddel. Wir mögen viel Platz und ordentliche Betten im Urlaub und das Preis-/ Leistungsverhältnis war für uns in Ordnung.
Die angeführten Gründe gegen den Jamet Arizona/Trigano Cheroky/Raclet Safari bzgl. Kraft- und Zeitaufwand stimmen, nehmen wir aber ohne Groll in Kauf, da wir die Auf- und Abbauphase für uns einfach als Teil des Urlaubs definiert haben. Ob ich das in 5 oder 10 Jahren auch noch so sehe - wer weiß :winkend:

Benutzeravatar
Campi2017
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 118
Registriert: 12.09.2017 09:59
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Toyota Verso
Camper/Falter/Zelt: Trigano Odyssee GL 2009, Raclet Safari GL 2021
Wohnort: NRW

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Campi2017 »

Hallo,

also wir sind bisher immer mit Trigano Odyssee GL gefahren.
Fanden und finden es praktisch, dass das Vorzelt direkt am Hauptwagen ist und relativ schnell aufgebaut ist.
Auch die Möglichkeit, das Zelt mit einer weiteren Kabine seitlich zu erweitern, ist super.
Das sind die Punkte, wenn du länger irgendwo stehen möchtest.

Für ein Wochenende, wie wir es jetzt häufiger machen, ist es zu groß und zu aufwändig.

Hier finden wir den Raclet Safari bzw. baugleichen Trigano Cheroky felxibler.
Lange Aufenthalte mit Vorzelt und Sonnensegel.
Kurze Aufenthalte nur den Hauptwagen und evtl. noch das Sonnensegel.
Ebenfalls sprechen die größeren Betten sowie der "Aufenthaltsraum" im Hänger für den Raclet, falls es mal regnen sollte und das Sonnensegel ist nicht aufgebaut.

Da wir eine Patchworkfamilie sind, fahren wir mit 3-6 Personen (4 Kinder: 7, 10, 11, 16) weg.
Der große hat sein eigenes Wurfzelt und die anderen passen super in den Wagen.

Dann müsst ihr überlegen, wohin ihr fahrt.
Süden und damit warm, spielt die Vorzeltgröße nicht so die Rolle, da sich alles draußen abspielt.
Norden oder Mitteleuropa, kann es schon mal häufiger regnen und dann sollte das Vorzelt nicht zu klein sein, wie bei uns im Odyssee, wenn alle 6 dabei sind.
Haben dann keinen Platz für 6 Stühle mit Tisch.

Das solltet ihr auch auf jeden Fall überlegen.
Ebenso, wie viel Gestänge ist dabei und komme ich mit dem zulässigen Gesamtgewicht aus?
Der Trigano Odyssee darf nur 650kg und der Raclet Safari aber 750 kg.
Somit können wir locker 5 Räder auf dem Falti transportieren.

Außerdem ist es mir sehr wichtig, ein reines Baumwollzelt zu haben, da das Raumklima gerade bei Hitze perfekt ist und es absolut kein Schwitzwasser gibt.
Bin kein Fan von dem mittlerweile viel verbauten Mischgewebe.

Ist echt nicht so leicht.

Wobei das Budget natürlich auch eine große Rolle spielt.
Bin gespannt, wofür ihr euch entscheidet.

VG
Pierre

Muesli
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 24.09.2020 11:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Sharan von 2004
Camper/Falter/Zelt: Raclet Safari GL von 2020
Wohnort: Im Südwesten im Rheintal

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Muesli »

@Campi2017 (Pierre)
Vermutlich wird sich Frolleinchen mit einem geschriebenen Beitrag im April nicht mehr auf deine Antwort melden. Aber ich habe eine kurze Anmerkung zu Deinem Post.
Mein (französischer) Raclet Safari GL 2020 hat ein zul. GGew. lt. CoC-Nr. 16.1 und Zulassungsbescheinigung von 650kg. (Leer wiegt unser Falti einschl. Vorzelt im Wagen liegend gewogene 450kg.)
Bist Du sicher mit den 750kg? Kann bei der Erstellung der dt. Papiere evtl. ein Fehler passiert sein?

LG Muesli

Maddin_MH
Beiträge: 9
Registriert: 08.06.2021 12:47
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Peugeot Rifter L2 HDI 130 EAT8
Camper/Falter/Zelt: noch nicht vorhanden
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Maddin_MH »

Mahlzeit,

wir nennen zwar keinen Falter, Zelt oder so unser Eigen, die Kinder und ich versuchen derzeit noch die Frau/Mama zu überzeugen. Vielleicht nicht die gleiche Situation wie bei euch, aber wir sind halt auch als größere Familie am schauen. Wir, dass sind die Eltern und unsere 3 Kinder (6 + 4 Jahre, sowie 7 Monate). Im Vorfeld habe ich mich hier im Forum und was man mittels Google so finden kann, informiert. Jamet und Camp-Let haben wir uns im August bei Obelink in NL angeschaut, die restlichen im September auf dem Caravansalon in Düsseldorf.
Meiner Frau ist halt der Platz wichtig (großes Vorzelt), das man auch bei schlechtem Wetter nicht nur sein Bett hat. Mir ist wichtig, das genug Zuladung und Platz für alles vorhanden ist.
Wie schon gesagt, was ist euch wichtig, was muss unbedingt sein und was ist ein "No Go" ??

Vielleicht hilft es euch ja, wenn ich unsere (meine) Auswahl aufliste und kurz erläutere. Aber nicht vergessen, dass sind UNSERE Kriterien! Der Einfachheit halber haben wir nur nach Neufahrzeugen geschaut.

Jamet Arizona
+ viel Platz im Vorzelt, alles was wir uns an Extras wünschen kann man kaufen oder ist vorhanden
- langwieriger Aufbau, relativ geringe Zuladung

Camp Let Passion
+ Platz ohne Ende, Aufteilung gefällt uns sehr gut, schneller Aufbau, Schwenkbare Küche sehr praktisch
- schmale Betten, sehr geringe Zuladung, max. Gewicht der Betten für uns zu klein (max. 100kg pro Person), keine Möglichkeit 5 Fahrräder mit zu nehmen

Trigano Cheroky / Navajo
+ großes Vorzelt (besonders bei Navajo mit Erweiterung), einfacher Aufbau
- mit einigem Zubehör wird es Teuer, relativ geringe Zuladung

Cabanon Mercury / Chamonix
+ großes Vorzelt (Chamonix sehr groß), einfacher Aufbau
- relativ geringe Zuladung

Campooz Lazy Jack + Ugly Betty
+ variabel, große Zuladung (zGG 1000kg optional)
- nicht ganz so viel Platz im Vorzelt

Als Favorit stehen bei uns der Cabanon Chamonix und der Campooz ganz oben auf der Liste, haben uns auf der Messe sehr gut gefallen und meine Frau könnte sich vorstellen mit einem davon in Urlaub zu fahren. Aber ob und wie das klappt, ist eine andere Geschichte, die hier nicht hin gehört.
Falls sich einer Fragt was ich mit mit geringer Zuladung meine.. Wir möchten alle unsere Fahrräder mitnehmen und wenn ich das Rack oben drauf, die Halterungen für die Räder, die Räder selber zusammenrechne habe ich da schon knapp 100kg.. Das Rad meiner Frau und meins sind sch.. schwer, da wir beide XL Räder benötigen.

Hoffe ich konnte mit meiner Auflistung helfen und vielleicht auch ein paar neue Anregungen geben.

MfG
Maddin

Haselnuss
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2018 11:05
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda Octavia Combi 1.4 TSI
Camper/Falter/Zelt: SK 14 Kallima
Wohnort: Bamberg

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Haselnuss »

Wir sind ebenfalls eine Familie mit zwei Kindern (6 und 8 Jahre).

Für den Einstieg würde ich eher einen gebrauchten Faltcaravan empfehlen.
Wir sind vor 2 Jahren auch auf den Faltcaravan gekommen und haben einen gebrauchten SK14 von 2011 relativ günstig erworben.
Der SK14 hat ein max. mögliches Gewicht von 750KG. Passt also eine Menge rein. Trotzdem haben wir das Maximum nie erreicht, da die meisten Dinge eher sperrig und leicht sind.
Fahrräder sind generell kein Problem, wir haben des öfteren alle 4 Räder mitgenommen (Kinderräder auf dem Dach, und die der Erwachsenen auf der Deichsel). Hier muss allerdings die erlaubte Stützlast beachtet werden.

Der Aufbau/Abbau ... ja den haben wir etwas unterschätzt.
Nur den Hauptwagen ist an sich kein Problem. Für Wochenend-Trips bei schönem Wetter super.
Mit Vorzelt brauchen wir zum Aufbauen und Einrichten schon 2 Stunden, und mit ordentlicher Befestigung am Boden noch mehr. Das ist dann kein Spaß nach einer längeren Fahrt (Eltern sind von der Fahrt geschafft und die Kids sprühen vor Energie :D ).

Wenn allerdings alles steht und an seinen Platz ist, ist ein Falter ziemlich super. Riesiges Platzangebot, super Betten, und das alles in einem Baumwollzelt.
Deswegen muss/sollte man fast schon 2 Wochen an einem Platz verbringen, damit sich der Aufwand lohnt.

Beim Abbauen ist es dasselbe. Wir müssen schauen, dass alles trocken ist, da wir zuhause keine Möglichkeit haben den Falter nochmals zum trocken aufzustellen. Deswegen wird schon am Vortag das Vorzelt abgebaut. Und am Abreisetag kommen wir auch immer erst gegen späten Vormittag los wenn das Hauptzelt durch die Tau-Nässe getrocknet ist.
Der Abbau des Hauptwagen benötigt bei uns auch deutlich mehr Zeit als der Aufbau (Zelt muss ordentlich auf dem Dach zusammengefaltet werden).

Das muss man sich gut überlegen, ob man sich darauf einlassen will. Aus meiner Erfahrung heraus haben Familien mit einem normalen Zelt ihr Domizil schneller aufgebaut (Gut, vielleicht brauchen sie dafür bei der Anreise und Abreise zuhause mehr Zeit zum Packen).

Im letzten Urlaub (Steiermark im August) haben wir auch festgestellt, dass die Wahl des Urlaubsortes eine Rolle spielt.
Der Campingplatz an sich war genial, da wollen wir unbedingt wieder hin.
Aber: Aufgrund der Höhe (auf ca. 1000 Meter gelegen) war es ziemlich frisch sobald die Sonne untergegangen ist. Für die Kinder kein Problem, da sie sowieso am Platz rumrennen. Aber wir Eltern haben in den zwei Wochen nur drei Abende gehabt an denen wir draußen noch einen Wein trinken konnten. Ansonsten sind wir auch bald in die Schlafsäcke geschlüpft :D
Die letzten Nächte hatte es dann so um die 5-8 Grad. Geschlafen haben wir trotzdem super, da die Betten überhöht stehen. Toilettengänge in der Nacht sind jedoch ... ziemlich ... kalt :geek:

Das coole am Falter ist auch: Wir können ohne weiteres zu 5 drin schlafen. Für den SK14 (und sicher auch für viele andere 2-seiten Falter) gibt es ein Unterzelt zum einhängen.

Benutzeravatar
Campi2017
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 118
Registriert: 12.09.2017 09:59
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Toyota Verso
Camper/Falter/Zelt: Trigano Odyssee GL 2009, Raclet Safari GL 2021
Wohnort: NRW

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Campi2017 »

Hallo Müsli,
Muesli hat geschrieben:
22.09.2021 12:55
@Campi2017 (Pierre)
Vermutlich wird sich Frolleinchen mit einem geschriebenen Beitrag im April nicht mehr auf deine Antwort melden. Aber ich habe eine kurze Anmerkung zu Deinem Post.
Mein (französischer) Raclet Safari GL 2020 hat ein zul. GGew. lt. CoC-Nr. 16.1 und Zulassungsbescheinigung von 650kg. (Leer wiegt unser Falti einschl. Vorzelt im Wagen liegend gewogene 450kg.)
Bist Du sicher mit den 750kg? Kann bei der Erstellung der dt. Papiere evtl. ein Fehler passiert sein?

LG Muesli
ab dem 2021er Modell hat der Hänger mit Umbau auf 100er Zulassung automatisch die 750 kg Zulassung.
Habe ich extra gefragt.

[url]http://www.jamet.tm.fr/raclet/media/CP-RACLET-UK2021.pdf[/url]
Auf Seite 13 stehts auch noch mal.

Das war auch ein wichtiger Grund für mich.

VG
Pierre

Muesli
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 24.09.2020 11:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Sharan von 2004
Camper/Falter/Zelt: Raclet Safari GL von 2020
Wohnort: Im Südwesten im Rheintal

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Muesli »

Hallo Pierre,

vielen Dank für die gute Erläuterung. Wow, plötzlich 100kg mehr Zuladung, ich gebe zu, die hätte ich auch gern.
Beim 2020er-Safari GL mit 100er-Zulassung ist das Limit leider bei 650kg.
Hab extra einen leichten Campingtisch gekauft und eine kleine Gasflasche besorgt.
Ich tröste mich jetzt einfach damit, dass ich auch weniger tragen und packen muss. :winkend:

LG Muesli

Benutzeravatar
Campi2017
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 118
Registriert: 12.09.2017 09:59
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Toyota Verso
Camper/Falter/Zelt: Trigano Odyssee GL 2009, Raclet Safari GL 2021
Wohnort: NRW

Re: Jamet Arizona - oder passende Alternative

Beitrag von Campi2017 »

Hallo Müsli,

wir hatten auch kurz überlegt einen jungen gebrauchten Safari GL zu kaufen.
Aber die 100 kg und zusätzlich auch die abgedunkelten Schlafkabinen waren uns den Mehrpreis wert.
Hab extra einen leichten Campingtisch gekauft und eine kleine Gasflasche besorgt.
Ich tröste mich jetzt einfach damit, dass ich auch weniger tragen und packen muss. :winkend:
Das stimmt natürlich auch... :D

VG
Pierre

Antworten

Zurück zu „Welcher Falter/Klapper passt zu MIR ??“